• medizinisches

    Laserzentrum Wiesbaden

    Exklusivität, Qualität und angemessene

    Preise müssen sich nicht ausschliessen

    +49 (0)611 - 36054444

Bauchdeckenstraffung

Neben der Gymnastik-Kurse für die Problemzonenbehandlung, die wir in unserer Praxis anbieten,  gibt es die schnellere Variante durch den Chirurgen. Fragen Sie nach einem Termin in unserer Praxis.

Kryolipolyse
Viele Menschen haben mit kleineren Fettp?lsterchen zu k?mpfen, die sie trotz Di?t und Sport nicht loswerden. Die idealen Patienten für die Kryolipolyse sind gesunde Menschen, deren Figurprobleme sich auf lokale Fettdepots beschr?nken. Zur Gewichtsreduktion ist dieses Verfahren nicht geeignet, denn es werden lediglich die einzelnen Problemzonen behandelt. Das Verfahren ist schmerzfrei und ohne Genesungszeiten m?glich. Daher k?nnen auch k?rperlich aktive und berufst?tige Menschen sich der Behandlung unterziehen.
Vor der Kryolipolyse
Die Kryolipolyse ist jederzeit m?glich und es bedarf keiner weiteren Vorbereitungen. Wie bei jeder Behandlung findet allerdings ein ?rztliches Vorgespr?ch statt, bei dem der Mediziner beurteilt, ob der Patient für das Verfahren wirklich geeignet ist. Es sollten in der Woche vor der Kryolipolyse keine blutverdünnenden Medikamente eingenommen werden. Zur Behandlung selbst sollte bequeme Kleidung getragen werden. Da die Hautareale, die behandelt werden sollen, mit einem Stift markiert werden, kann es zur Verschmutzung der Kleidung kommen - daran sollte bei der Kleidungswahl gedacht werden.
Direkt vor der Behandlung sollte noch einmal die Toilette aufgesucht werden, da w?hrend der Anwendung die Sitzung, die rund eine Stunde dauert, nicht unterbrochen werden kann.
Das Verfahren der Kryolipolyse
Fettzellen reagieren anders auf K?lte, als andere Gewebearten, dies konnte in klinischen Studien belegt werden. Die Kryolipolyse zielt nun genau auf diese Beobachtung ab. Mit Hilfe eines Applikators, der etwa so gro? ist wie die Handfl?che und wie ein Saugnapf wirkt, wird ein Vakuum erzeugt. Haut und Fettgewebe werden angesaugt. Nun wird der K?ltereiz ausgel?st, indem dieses Hautareal auf eine voreingestellte Temperatur herunter gekühlt wird. Damit werden die Fettzellen gesch?digt. Sie durchlaufen nun einen Abbauprozess, der zwischen zwei und vier Monate dauert. Dies führt zu einer Reduktion der Fettzellen, die dauerhaft beseitigt werden.
Nach der Behandlung
Der Patient kann die Praxis direkt nach der Behandlung wieder verlassen. Einzig ein H?matom wird an die Kryolipolyse erinnern, das durch das Vakuum auf der Haut entstanden ist. Der Patient sollte sich nicht der direkten Sonne aussetzen und in den folgenden Wochen auf eine kontrollierte Zufuhr von Kalorien achten. Durch die abgebauten Fettzellen wird eine Straffung des Gewebes erreicht, eine Nachbehandlung ist hier nicht n?tig. Lediglich bei Patienten, die eine ausgepr?gte Cellulite vorweisen oder die ein sehr schwaches Bindegewebe haben, sollten sich einer straffenden Behandlung wie der Endermologie unterziehen. Auch spezielle Cremes zur Gewebestraffung k?nnen hier eingesetzt werden.
Das Verfahren gilt als beendet, wenn der gewünschte Effekt eingesetzt hat. Bei Bedarf kann die Behandlung nach sechs Monaten wiederholt werden. Wenn die Bedingungen optimal sind, k?nnen Reduktionen von bis zu einem Drittel erreicht werden.
Bauchdeckenstraffung
Die Behandlungsgründe für eine Bauchdeckenstraffung
 
 

Eine  schlanke Taillen- und Bauchregion sind besonders bei Frauen für das gesamte ?sthetische Aussehen sehr wichtig.
Eine Ausdehnung der Bauchdecke kann zum einen Veranlagung sein oder wird durch massive Gewichtsabnahmen oder Schwangerschaften hervorgerufen und l?sst sich h?ufig weder durch Sport noch durch Massagen beheben. Die so genannte Bauchfettschürze kann zum einen zu einem gest?rten Verh?ltnis zum eigenen K?rper und damit psychischen Problemen führen und zum anderen auch Beschwerden wie Pilzinfektionen  in der Bauchfalte verursachen. Durch das Auseinanderweichen der geraden Bauchmuskeln in Folge einer starken und lang bestehenden Ausdehnung der Bauchdecke k?nnen zudem Rückenschmerzen und Haltungssch?den entstehen. Die Gründe für eine Bauchdeckenstraffung / Bauchdeckenplastik sind vielf?ltig.
Die Operationsmethoden einer Bauchdeckenstraffung
Bei der Fettschürzenabtragung wird der Haut- und Fettüberschuss im Bereich des Unterbauches entfernt. Dies wird durch einen horizontalen Schnitt erreicht, der anschlie?end in mehreren Schichten vern?ht wird.
Die Bauchdeckenstraffung (Bauchdeckenplastik / Abdominoplastik) erfordert zus?tzlich das L?sen des Gewebes vom Oberbauch und dessen Straffung zum Unterbauch hin. Falls erforderlich, werden die  auseinander gewichenen geraden Bauchmuskeln in ihre alte, ursprüngliche Position zurückgestrafft. Der Bauchnabel wird ausgeschnitten und an seinem neuen Platz eingen?ht.
Der tats?chliche Verlauf der Operation ist sehr stark vom klinischen Befund abh?ngig. In einem ausführlichen Beratungsgespr?ch erl?utern Herr Hosseini, Facharzt für Plastische und ?sthetische Chirurgie und seine Spezialisten wie in Ihrem speziellen Fall verfahren wird und welche Ergebnisse zu erwarten sind.




Produziert der K?rper jedoch mehr Schwei?, als zur Kühlung ben?tigt wird, liegt eine Erkrankung vor, welche Medizinern als Hyperhidrose bezeichnen. Symptomatisch hierfür sind schwei?nasse H?nde, Fü?e und Achselh?hlen, auch Leistengegend, Schamleiste  oder Kopf- und Nackenbereich k?nnen von überm??iger Schwei?produktion betroffen sein. Dabei scheiden Betroffene in einer Minute bis zu 100 Milliliter Schwei? aus. Dies entspricht einer durchschnittlichen Schwei?absonderung bei gesunden, nicht Sport treibenden Erwachsenen pro Tag.

Bei Betroffenen führt die Hyperhidrose h?ufig zum sozialen Rückzug. Das mehrmalige Wechseln der Bekleidung sowie Angst, durch unangenehmen K?rpergeruch aufzufallen, k?nnen sowohl das Berufs- als auch das Privatleben stark einschr?nken. Ursachen für Hyperhidrose
Ursachen für ein überm??iges Schwitzen sind vielf?ltig und zum Teil noch nicht abschlie?end erforscht. Tritt das überm??ige Schwitzen bereits in der Jugend auf, liegt sehr wahrscheinlich eine erbliche Veranlagung zugrunde. Ausgel?st durch die Annahme von Medikamenten oder anderen Erkrankungen wie Diabetes, Schilddrüsenfunktionsst?rungen oder neurologische St?rungen, kann die Hyperhidrose auch in sp?teren Lebensjahren beginnen


Behandlungsmethoden
Grunds?tzlich zwischen zwei unterschiedliche M?glichkeiten, die Schwei?produktion zu minimieren, unterschieden: konservative Behandlung durch die Injektion von Botulinumtoxin oder ein chirurgischer Eingriff.
W?hrend bei der konservativen Variante mit Botox die Behandlung aller betroffenen K?rperregionen m?glich ist, jedoch im Abstand von ungef?hr sechs Monaten wiederholt werden muss, bietet die operative Entfernung der Schwei?drüsen eine dauerhafte L?sung. Einmal entfernte Schwei?drüsen wachsen nicht nach. Zu beachten ist allerdings, dass mit einer chirurgischen Entfernung bisher lediglich das Areal unter den Achselh?hlen trockengelegt werden kann.
Schwei?drüsenabsaugung, Hyperhidrosebehandlung mittels Laser oder durch eine Ausschaltung des Nervus Sympathikus. Ist das Drüsengewebe einmal entfernt, ist das Problem des Schwitzens gel?st. Gleich welche Methode durchgeführt wird, sollten zun?chst Lage und Ausdehnung der Schwei?drüsen festgestellt und ein Blutbild erstellt werden. Mit Hilfe einer genauen Diagnostik kann der behandelnde Arzt so feststellen, ob sich die Drüsen beispielsweise auch über den Brustkorb erstrecken. Der Eingriff selbst erfolgt ambulant und minimal-invasiv unter Lokalan?sthesie, auf Wunsch auch im D?mmerschlaf.
Schwei?drüsenabsaugung
Ist der Patient sediert, werden durch kleine Schnitte, die sp?ter kaum zu sehen sein werden, Kanülen in den Achselbereich eingeführt und die Schwei?drüsen aus der Lederhaut bzw. dem Unterhautfettgewebe abgesaugt. Zus?tzlich kann eine Kürretage (Ausschabung) der abgesaugten Areale angeschlossen werden. Die Operation ist schmerzfrei und erfolgt mit speziellen Kanülen, welche sehr sicher sind. Zu Verletzungen oder Blutungen kommt es nur in sehr seltenen F?llen. Nach dem Eingriff ist der Patient kaum eingeschr?nkt, lediglich für zwei Wochen ist einen Kompressionweste zu tragen.
Hyperhidrosebehandlung mittels Laser
Neben einer Absaugung kann eine Hyperhidrose auch mit Hilfe einer Lasertherapie behandelt werden. Hierzu wird durch kleine Schnitte an den Achselh?hlen eine Laserfaser in das Gewebe eingeführt. Ist der Laser aktiviert, wird durch die Hitzeentwicklung das umliegende Gewebe inklusive der Schwei?drüsen zerst?rt. Die funktionsunf?higen Zellen werden vom K?rper abtransportiert. Um ein umfassendes Ergebnis zu erzielen, k?nnen bis zu zwei Sitzungen n?tig sein.
Hyperhidrosebehandlung und Nervus Sympathicus
In sehr schweren F?llen der Hyperhidrose kann auch eine Sympathektomie oder Sympathikusblockade durchgeführt werden. Hierbei wird über einen endoskopischen Eingriff der Nervus Sympathicus, welche über eine Signalsteuerung die Schwei?bildung regelt, ausgeschaltet. Dies kann auf unterschiedliche Arten, durch Durchtrennung, Ver?dung oder durch Abklammerung mit einem Metallklip geschehen.
Postoperatives Vorgehen
Der Patient kann bereits einen Tag nach dem Eingriff wieder Duschen, es ist mit einer gesellschaftlichen Auszeit von ca. zwei Tagen zu rechnen. Sportliche Aktivit?ten k?nnen in der Regel nach einer kurzen Erholungsphase wieder problemlos ausgeführt werden.
Risiken
Chirurgische Ma?nahmen bei überm??igem Schwitzen sind sehr sicher.  In sehr seltenen F?llen kommt es zu vorübergehenden kleinen Beeintr?chtigungen in Form von Blutergüssen, Schwellungen oder Verh?rtungen unter den Achseln. Auch k?nnen für einen kurzen Zeitraum Schmerzen auftreten, sowie funktionelle Beeintr?chtigungen oder Nachblutungen. Dies ist aber sehr selten.